2023 wird alles besser: gute Vorsätze umsetzen, statt abbrechen.

Mehr Sport? Weniger Fastfood? Bessere Arbeitsstelle? Rauchstopp? Gute Vorsätze für 2023 sind immer schnell gemacht, aber nicht so einfach in die Tat umzusetzen. Damit es dennoch gelingt, solltest du realistische Ziele haben, durchdacht planen und natürlich dranbleiben.

Noch liegt es wie ein unbeschriebenes Blatt vor uns, das neue Jahr. Für viele sind die Festtage eine willkommene Gelegenheit, um sich zu überlegen, was man künftig besser oder anders machen könnte. Und was aus den Vorsätzen für 2022 eigentlich geworden ist. Konnten wir sie wirklich umsetzen? Oder lief es nicht so wie ursprünglich gewünscht? Kein Problem: Mit klaren Vorstellungen und etwas gutem Willen verpasst du weder das Ziel noch verlierst du dich auf dem Weg dorthin.

Bild: Na, wessen Vorsatz ist ebenfalls eine gesündere Ernährung?

Was immer du beginnst: Tu es, weil du es willst.

Oft steckt hinter guten Vorsätzen ein schlechtes Gewissen. Weil uns die Erfahrung zeigt, was wir schon mehrmals ändern wollten, ohne es tatsächlich getan zu haben. Oder wir lassen uns von aussen unter Druck setzen, von der Familie, von Freunden und (sozialen) Medien. Beides sind keine optimalen Voraussetzungen. Der Wunsch nach Veränderung sollte aus unserem Innersten kommen und den eigenen Werten entsprechen. Bleibe ich mir selber treu, wenn ich dies oder jenes nicht mehr mache? Wenn's für dich stimmt, kannst du leichter hinderliche Gewohnheiten aufgeben und dich auf Neues einlassen.

Bild: Bleibe dir selbst treu.

Ist die Liste zu lang oder die Ambition zu hoch?

Egal ob du endlich den Keller oder Balkon entrümpeln oder mehr Zeit mit der Familie und Freunden verbringen möchtest. Ob du nicht mehr zu allem Ja sagen, achtsamer durchs Leben gehen oder weniger konsumieren willst: Gewisse Vorsätze lassen sich einfach umsetzen, andere erfordern eisernen Willen und viel Durchhaltevermögen. Wie lange hältst du durch, um an Ziel zu kommen? Nicht jeder Vorsatz muss ein ganzes Jahr lang stur verfolgt werden. Oft reichen bereits kleine Veränderungen oder kürzere Zeitspannen aus, um sich besser zu fühlen – und stolz auf sich zu sein.

Bild: Auch aus dem kleinsten Pflänzchen kann mal ein Baum wachsen.

Jede Etappe ist ein Meilenstein.

Nimm dir genug Zeit und erstelle einen stimmigen Plan. Peile kein unrealistisches Idealbild an und wähle den richtigen Zeitpunkt zum Starten. Wenn du mehr joggen möchtest, fängst du am besten im Frühling an, nicht im Januar. Auch hier gilt: Selbst die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Du musst ihn nur machen. Wenn du so vorgehst, steht deinen guten Vorsätzen weniger im Weg. Freue dich, wenn du ein Etappenziel erreicht hast und belohne dich dafür. Das motiviert und erhöht deine Erfolgsquote.

Bild: Step by step - so kommst du ans Ziel.

Neue Routinen langsam, aber stetig einüben.

Möchtest du deinen ökologischen Fussabdruck um ein, zwei Nummern verkleinern und mehr Nachhaltigkeit in dein Leben bringen? Kaufe nur noch saisonale und regionale Esswaren. Oder hilf aktiv mit, die Umwelt zu schonen: Ziehe nachhaltig produzierte Bekleidung vor oder überlege dir, ob du den leicht defekten TV, den lahmen PC oder das Handy mit zerkratztem Display mit einem neuen Gerät ersetzen willst. Vieles lässt sich günstig reparieren. Auch so sparst du Ressourcen und Energie.

Bild: Wie wäre es mit einem eigenen Bio-Gemüse-Gärtchen?

Stell dir vor, ...

... wie dich ein neuer Job beflügeln würde, wie du fitter durchs Leben gehen könntest oder kein Geld mehr für Zigaretten ausgeben müsstest. Visualisiere deine ganz persönlichen Erfolgserlebnisse, auch das unterstützt dich bei deinen Vorsätzen. Mach dir ein konkretes Bild davon und behalte es vor Augen. Jeder Gedanke hat das Potenzial, sich in der Realität zu manifestieren. Auch das gibt dir neue Kraft, um selbst grössere Herausforderungen zu meistern. Viel Glück – und bleib dran! Nicht nur dir zuliebe.

Kommentar

Bitte beachte: Kommentare werden geprüft, bevor sie veröffentlicht werden.

Schliessen