Trees planted

Bäume gepflanzt

Rating

4.9 / 5.0 basierend auf über 1'500 Bewertungen

Trees planted

Bäume gepflanzt

Rating

4.9 / 5.0 basierend auf über 1'500 Bewertungen

Wie aus einer Bier-Idee 750'000 gepflanzte Bäume wurden – NIKIN wird 4 Jahre alt

Im Oktober feiert NIKIN sein 4-jähriges Jubiläum. Doch wie hat eigentlich alles angefangen? Ein Rückblick auf vier ereignisreiche Jahre rund um die NIKIN-Tanne.

Im Oktober feiert NIKIN sein 4-jähriges Jubiläum. Doch wie hat eigentlich alles angefangen? Ein Rückblick auf vier ereignisreiche Jahre rund um die NIKIN-Tanne.

Nicholas & Robin

Angefangen hat alles vor 4 Jahren. Am 20. Oktober 2016 treffen sich die zwei Freunde Nicholas und Robin, die sich seit Sandkastenzeiten kennen und gut verstehen, auf ein Bier in Lenzburg. Das Treffen hat einen Grund, schon lange möchten sie zusammen etwas anreissen, ein gemeinsames Projekt starten.

Der Erfindergeist wurde wohl schon in die Wiege gelegt

Nicholas startete bereits noch während seinem Wirtschaftsstudium im Jahr 2013 sein eigenes kleines Projekt. Unter dem Namen „NIKIT“ entwarf und verkaufte er damals schwarze Gymbags, geziert vom eigenen Logo. Die beliebten Taschen kamen bei seinen Freunden und Bekannten super an und so waren die paar hundert Bags im Nu ausverkauft. Sein Erfolg blieb nicht unbemerkt, es dauerte nicht lange bis eine weltweit bekannte Snowboardmarke aus Island ihn aufforderte, aus Markenschutz nicht mehr unter dem Namen „NIKIT“ zu produzieren. Er war also gezwungen, sein boomendes Projekt vorläufig an den Nagel zu hängen.

Robin, eigentlich gelernter Automobilmechatroniker, fehlte auf seinem Beruf die Kreativität, die schon als Kind aus ihm sprudelte und so entschied er sich 2015 in seinem Leben einen neuen Weg einzuschlagen. Er holte die Berufsmaturität nach, absolvierte den gestalterischen Vorkurs mit Bravour und fing an, Industriedesign zu studieren. Niemals zuvor sei er so gerne zur Schule gegangen – seiner Kreativität konnte er jetzt endlich freien Lauf lassen. Der Sprachaufenthalt in Kanada öffnete seinen Horizont noch weiter. Die atemberaubende Natur und die gigantischen Wälder Kanadas inspirierten ihn und wie sich später herausstellt, auch die Idee, die in ihm schlummerte.

Nicholas & Robin

Damals teilten sich Nicholas und Robin den Schlitten, heute ihr gemeinsames Unternehmen.

Ein Name und Logo müssen her

Da kamen sie also zusammen, das auf Eis gelegte Label „NIKIT“ und der voller Ideen strotzende Erfindergeist. Draussen tobte das herbstliche Wetter, der Winter stand bevor und da entstand die Idee, die Wellen schlagen würde. Die beiden überlegten:

„Wie wär’s mit einem eigenen Fashionlabel und Wintermützen für alle unsere Freunde?“

Aber es sollte nicht einfach ein ordinäres Beanie sein, der Markt war eh schon völlig übersättigt. Die beiden ehemaligen Pfadfinder und Skater studierten weiter.

„Warum denn nicht für jedes verkaufte Beanie einen Baum pflanzen?“

Aber wie sollte das gehen? Die beiden googelten und fanden die perfekte Lösung: OneTreePlanted, eine Non-Profit Organisation aus den USA, die weltweit Bäume pflanzt. Es folgte eine Anfrage zur Zusammenarbeit.

„Wie wollen wir die Mütze denn nennen?“

„Hmm, es ist ein Beanie und wir pflanzen dazu einen Baum… wie wär’s mit „Treeanie“?“

 „Und wie sieht denn unser Logo aus?“

Robin kritzelte auf eine Serviette eine schmale Tanne mit langem Stamm – so wie er sie zu tausenden in Kanada gesehen hat.

„Aber wie soll das Ganze eigentlich heissen?“

„Warum tauschen wir nicht einfach den Buchstaben „T“ durch ein „N“ aus – NIKIN – die Kombination aus Nicholas und Robin.“

Etwa so verlief dieses erste Meeting der neuen Geschäftspartner im Pub und dann ging’s erst richtig los. 

Die Vorbereitungen laufen heiss

Mit einem eigens angesparten Budget von gerade mal 5‘000 Franken und ohne wirkliches Know-How von Mode starteten die beiden Jungs also ihr eigenes Unternehmen. Designentwürfe erstellen und Materialien aussuchen (zuerst herausfinden, wie man das überhaupt macht), Produzenten suchen, eine Website mit Onlineshop aufsetzen, Social-Media-Kanäle erstellen, Produktfotos schiessen und eine Logistik einrichten. Dies waren die ersten Aufgaben, mit denen sich die beiden neben ihrem Vollzeitstudium bis tief in die Nacht beschäftigten. Am 11. Dezember 2016 war es dann endlich soweit: die Website ging live!

Foto Shooting

Das erste Fotoshooting im improvisierten Studio in Robins Garage.

Der Ansturm wächst

Mit dem ersten NIKIN Release erschien das Treeanie in drei Farben und eine neue Version von Gymbags. Die Treeanies wurden am Anfang nach den Orten benannt, wo zusammen mit OneTreePlanted ein Baum gepflanzt wurde (Africa, Asia, Canada). An Lager hatten die beiden zum Start ganze 20 Stück (!) von jeder Farbe. Mit 60 Treeanies hat es also begonnen. Mit grossem Stolz verpackten Nicholas und Robin an diesem Abend die ersten Bestellungen (fast ausschliesslich von Familie und Freunden). Als Logistikzentrale diente Robins Kinderzimmer im Elternhaus. Was für ein erster Tag, alle Freunde waren nun mit einer Baum-Mütze ausgestattet – und das sprach sich rum.  In den folgenden Tagen stieg die Nachfrage weiter und so waren bereits nach kürzester Zeit alle Treeanies ausverkauft.

Ein Hilferuf, der erhört wird

Der Nachschub an rohen Mützen ohne Logo (damals noch aus China) traf etwa zwei Wochen später ein. Doch noch fehlten die Labels, die die rohen Beanies erst zu Treeanies machten. Da weder Nicholas noch Robin wussten, wie man eine Nähmaschine bedient, kam Robins Mutter ins Spiel. In langen Nachtschichten nähte sie ein Label nach dem anderen auf die Mützen. So ging es wochenlang weiter, die Nachfrage stieg stetig und so nähte Robins Mutter in den Anfangswochen mehrere tausend Treeanies, die mittlerweile in die ganze Schweiz verschickt wurden. Mit der Bestellung wurde seither ein persönliches Baumzertifikat mitgeschickt, das versichert, dass auch wirklich ein Baum gepflanzt wird.

Treeanie

Fleissig nähte Robins Mami die Labels auf die rohen Beanies.

Der logistische und kommunikative Aufwand wurde grösser und so konnten Robins Brüder, Lester und Jeffrey, zur Unterstützung ins Boot geholt werden. In einem kleinen gemieteten Raum im Nachbarsdorf – wo zuvor noch Bauernfrauen ihr Gemüse verkauften – wurde kurze Zeit später die neue NIKIN-Zentrale eingerichtet. Da konnten mit Jonas und Regula auch die ersten externen Angestellten eingearbeitet werden. Später stieg auch Nicholas‘ Frau Carla auf den Zug auf und hält seither den Überblick über NIKINs Finanzen. Die Bestellungen häuften sich von Tag zu Tag mehr und so besetzten wir die lokale Poststelle mehrmals täglich mit hunderten Paketen, die mittlerweile an Orte verschickt wurden, von denen wir zuvor noch nie gehört haben. Wir waren da wohl die besten Kunden, denn kurz nach unserem Wegzug musste diese Poststelle schliessen. Immer mehr Menschen aus der ganzen Schweiz wollten eine Baummütze tragen und so bleibt es bis heute eines der schönsten Gefühle, zum ersten Mal jemand Fremden auf der Strasse mit unserem Treeanie auf dem Kopf gesehen zu haben.

NIKIN Bestellungen

So ging es mehrmals täglich zur Post.

Es geht steil Berg auf

Über die Monate und Jahre konnte nicht nur das Sortiment mit diversen neuen Produkten wie Hoodies, Shirts, Socken und vielem mehr erweitert werden, sondern auch das von Beginn weg angestrebte Ziel, fair und nachhaltig zu produzieren, weitestgehend erreicht werden. Heute produzieren wir fast ausschliesslich in Europa, mit geprüft nachhaltigen Materialien.

Mit dem Rebranding im Sommer 2018 verschwand das alte NIKIN-Logo und machte unserem Aushängeschild – der NIKIN-Tanne – Platz. Der Umzug in die grösseren Räume der Wisa-Gloria in Lenzburg, ermöglichten das weitere Wachstum. Viele neue motivierte Mitarbeiter konnten engagiert werden. Heute sind es rund 40 Personen, die NIKIN beschäftigt und die den Gedanken von cooler und nachhaltiger Fashion weiterbringen. Wir bleiben innovativ, gehen mit der Zeit und geben weiter volle Power.

NIKIN Team 2019

Das NIKIN Team 2019

Mehrere Besuche bei OneTreePlanted, wo wir auch selbst Hand anlegten und Bäume pflanzten, stärkten unsere Zusammenarbeit weiter. Mittlerweile sind es knapp 750‘000 gepflanzte Bäume weltweit – und es geht weiter! Auch unsere online Community ist mächtig gewachsen – inzwischen sind es schon nur auf Instagram über 100‘000 Leute, die uns und unsere Vision täglich verfolgen und unterstützen.

NIKIN & OneTreePlanted

NIKIN zu Besuch bei OneTreePlanted 2019

Das ist sie also, die Story der Entstehung von NIKIN – ganz kurz erzählt. Mittlerweile ist das einst „kleine Nebenprojekt“ zum full-time Job geworden, der das Leben der beiden Gründer komplett auf den Kopf gestellt hat. Früher bauten Nicholas und Robin zusammen Hütten im Wald, jetzt führen sie ihr eigenes Unternehmen und lassen auf der ganzen Welt ihre eigenen Wälder wachsen. Wir stossen an, auf vier tolle Jahre mit NIKIN!

Kommentar

Bitte beachte: Kommentare werden geprüft, bevor sie veröffentlicht werden.

Schliessen